Jetzt 30 Tage
gratis testen

Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen. Wenn Sie noch kein registriertes Mitglied im PRO Kita Portal sind, testen Sie uns jetzt 30 Tage GRATIS.

Passwort vergessen?

Sie haben noch keine Zugangsdaten?

Jetzt 30 Tage
gratis testen
Hier klicken

Wenn Sie noch kein registriertes Mitglied im PRO Kita Portal sind, testen Sie uns jetzt 30 Tage GRATIS. Sie erhalten kompletten Zugriff auf:

  • Jede Woche einen neuen Wochenplan - für U3 und 3+
  • Über 2500 Praxisangebote für Ihre Kita
  • Fachbeiträge für alle Bereiche in Ihrer Kita

Hier geht's zur Registrierung

Elternabend im Kindergarten: 6 Tipps für die Durchführung

Sie stehen immer wieder vor der großen Herausforderung, einen Elternabend im Kindergarten professionell durchzuführen. Bei diesen Anlässen blicken sowohl Ihre Kolleginnen als auch alle anwesenden Eltern voller Spannung auf Ihre Rede- und Vortragskünste. Rüsten Sie sich deshalb mit optimalem Handwerkszeug, damit der Elternabend im Kindergarten gut gelingt. Neben den 6 Tipps für die professionelle Durchführung finden Sie am Ende des Artikels die "Checkliste: Elternabend im Kindergarten", die Sie bei den Vorbereitungen unterstützt.

Tipp 1 zum Elternabend im Kindergarten: Begrüßen Sie authentisch

Sie beginnen den Elternabend im Kindergarten mit der Begrüßung der Eltern. Verzichten Sie dabei auf alle Floskeln, die aufgesetzt und unehrlich klingen könnten: „Ich freue mich, dass Sie so zahlreich erschienen sind“, wirkt eher lächerlich, wenn nur eine kleine Gruppe von 5 Eltern gekommen ist. Achten Sie darauf, dass die Begrüßung der Eltern von Herzen kommt. Sagen Sie z. B.: „Ich möchte Sie, liebe Eltern, ganz herzlich zum heutigen Elternabend begrüßen. Mir liegt das Thema des heutigen Abends sehr am Herzen. Deshalb freue ich mich ganz besonders, dass auch Sie Interesse daran zeigen.“

Sprechen Sie nach Möglichkeit Ihre Begrüßung frei und ohne ein Skript zu verwenden. Günstig ist es, wenn Sie zu Beginn kurz einige organisatorische Hinweise geben, was z. B. den Ablauf, die Pausen und das Ende der Veranstaltung betrifft. Danach führen Sie zum eigentlichen Thema des Elternabends hin und beginnen schließlich mit dem Einstieg, den Sie für den Elternabend im Kindergarten geplant haben.

Tipp für Ihre Praxis: Auch die Vorstellung der „Ehrengäste“ und Ihrer eigenen Person gehört mit zur Phase der Begrüßung. Bei geladenen Ehrengästen begrüßen Sie zuerst den Ranghöchsten, z. B. den Bürgermeister oder einen geladenen Referenten/Experten; danach die Damen und dann die Herren.

Tipp 2 zum Elternabend im Kindergarten: Halten Sie ständigen Kontakt

Gerade beim ersten Elternabend im Kindergarten ist es wichtig, dass Sie gleich zu Beginn des Elternabends geschickt den Kontakt aufbauen. Damit die Eltern miteinander vertraut werden, können Sie eine Vorstellungsrunde einleiten oder ein sorgfältig ausgewähltes Vorstellungsspiel mit den Eltern durchführen.

Kennen sich die Eltern schon untereinander und sind auch Sie schon mit den Eltern vertraut, gilt das Prinzip des Kontakts aber weiterhin für jeden Elternabend im Kindergarten. Halten Sie während des gesamten Abends Blickkontakt zu den Eltern. Lassen Sie Ihren Blick immer wieder vom rechten Rand der Elterngruppe über das Mittelfeld bis zum linken Rand schweifen. Ihr aufmerksamer Blickkontakt zeigt Ihnen jederzeit die Befindlichkeit der Gruppe. Sie erkennen, ob die Eltern eine Pause benötigen oder ob etwas von ihnen nicht genau verstanden wurde.

Kündigen Sie bei auftretender Unruhe in der Elternschaft einen bevorstehenden Höhepunkt an, oder legen Sie eine Kurzpause zur Erholung für die Eltern ein, wenn Ihre Zeit das erlaubt. Auch ein Methodenwechsel wirkt auf die Elterngruppe entspannend: Wechseln Sie beispielsweise vom Vortrag in eine Fragerunde oder in eine Diskussion.

Tipp für Ihre Praxis: Wenn Sie bemerken, dass die Eltern unruhig werden, legen Sie eine kurze Pause ein und lüften Sie den Raum gut durch.

Tipp 3 zum Elternabend im Kindergarten: Gestalten Sie den Vortrag spannend

Sie führen den Elternabend nach der Struktur und nach dem Vortragsablauf durch, den Sie im Vorfeld geplant haben. Spannend und kurzweilig erleben die Eltern den Elternabend im Kindergarten, wenn es Ihnen gelingt, den Vortragsablauf so zu gestalten, dass sich Referat, unterstützende Medien und Phasen, in denen sich die Eltern beteiligen können, abwechseln.

Halten Sie Ihren Vortrag so, dass die Eltern immer den nächsten Schritt nachvollziehen können: Hängen Sie die visualisierte Vortragsstruktur zum Mitlesen aus, sodass die Eltern jederzeit sehen können, an welcher Stelle des Vortrags Sie sich befinden. Besonders wenn Sie von sich wissen, dass es Ihnen schwerfällt, eine Struktur zu bewahren, sollten Sie sich genau an die Gliederungspunkte halten und nicht abschweifen.

Tipp für Ihre Praxis: Geben Sie den Eltern eine Visualisierungshilfe, indem Sie gelegentlich an Ihre Gliederung herantreten und wie beiläufig mit der Hand auf den jeweils aktuellen Punkt zeigen.

Fassen Sie jeweils am Ende eines Gliederungspunktes die wichtigsten Gedanken kurz zusammen und runden Sie diesen Punkt damit ab. Bevor Sie eine neue These ansprechen, leiten Sie diese mit einer Frage oder mit 1 bis 2 Sätzen ein.

Tipp 4 zum Elternabend im Kindergarten: Beteiligen Sie die Eltern

Sorgen Sie während des Elternabends für eine ausgewogene Beteiligung der Eltern. Räumen Sie dafür so viel Zeit ein, dass Sie nicht in Verzug kommen oder wichtige inhaltliche Aspekte auslassen müssen, weil die Eltern sich engagiert beteiligen. Teilen Sie die Zeit des Elternabends von vornherein so ein, dass Sie ungefähr 1/3 der veranschlagten Zeit für die Elternbeteiligung nutzen können. Um eine Beteiligung der Eltern zu erwirken, sind Sie gefragt: Sie sollten einige Methoden kennen, mit denen Sie die Eltern dazu animieren, aktiv am Geschehen teilzunehmen. Fragerunden, Murmelgruppen oder Diskussionen sind nur einige solcher Methoden, die Sie dazu nutzen können.

Tipp für Ihre Praxis: Wenn Sie wissen, dass Ihre Eltern  sehr „redefreudig“ sind, sollten Sie folgendermaßen vorgehen: Sammeln Sie für einige Zeit Fragen der Eltern und notieren Sie diese schriftlich auf dem Flipchart. Nach der Fragensammlung bearbeiten Sie die Fragen und lassen keine neuen Fragen mehr zu.

Tipp 5 zum Elternabend im Kindergarten: Bieten Sie Gruppenarbeiten an

Gruppenarbeiten zu bestimmten Aspekten Ihres Themas bieten interessante Möglichkeiten, die Eltern am Thema mitwirken zu lassen. Durch diese Form der Mitarbeit steigen die Eltern intensiver in das Thema des Elternabends ein, und Sie vertiefen dadurch die Inhalte besser, als Ihnen dies durch ein reines Referat jemals gelingen könnte. Wählen Sie die Gruppenarbeit stets mit Bedacht aus, und überlegen Sie vorher, wie die Arbeitsgruppen sich zusammensetzen sollen und wie Sie diese Formation steuern können. Es wäre beispielsweise sehr ungünstig, wenn Sie beim Elternabend eine Gruppenarbeit zum Thema „Was mein Kind im Kindergarten alles lernen kann“ anberaumen und sich in einer Gruppe alle „Akademiker-Eltern“ und in der 2. Gruppe alle „Arbeiter-Eltern“ oder solche Eltern zusammenfinden, die sich bereits gut kennen.

Tipp für Ihre Praxis: Kleben Sie vor dem Elternabend immer im Wechsel rote und grüne Punkte auf die Stühle der Eltern. Schlagen Sie den Eltern für die Gruppenfindung vor, dass sie auf ihrem Stuhl nach der Farbe schauen und eine „rote“ und eine „grüne“ Gruppe bilden. Oder teilen Sie 2 verschiedene Sorten Bonbons oder Pralinen aus, nach denen die Eltern sich anschließend gruppieren.

Helfen Sie den Eltern nach der Gruppenarbeit bei der anschließenden Präsentation der Gruppenergebnisse, denn für die meisten Eltern ist es ungewohnt, vor einer größeren Gruppe zu sprechen. Die Checkliste auf dieser Seite unterstützt Sie bei der Durchführung von Elternabenden.

Tipp 6 zum Elternabend im Kindergarten: Fassen Sie die Ergebnisse der Gruppenarbeit zusammen

Lassen Sie die Ergebnisse der Gruppenarbeiten nicht unkommentiert stehen. Fassen Sie jede Gruppenarbeit mit Ihren eigenen Worten zusammen. Diese Zusammenfassung wirkt auf die Eltern, die in der jeweiligen Gruppe mitgearbeitet haben, wie eine Wertschätzung und Würdigung ihrer Arbeit. Die Ergebnisse der jeweiligen Arbeitsgruppe finden so eine Anerkennung vor allen anwesenden Eltern.

Sagen Sie beispielsweise:

  • „Diese Gruppe hat meiner Meinung nach eine ganz wichtige Erkenntnis erarbeitet.“
  • „Einen wesentlichen Aspekt haben die Eltern in dieser Gruppe herausgestellt.“
  • „Sie haben für uns alle 2 wichtige Zusammenhänge gegenübergestellt.“

Tipp für Ihre Praxis: Sie erleichtern den anwesenden Eltern den Überblick, wenn Sie die jeweilige Gruppenarbeit direkt im Anschluss an die Präsentation des Ergebnisses würdigen. Treten Sie nach der Darstellung des Gruppenergebnisses direkt vor die Gruppe der Eltern und fassen Sie das Arbeitsergebnis zusammen.

Elternabende sind immer eine Herausforderung. Nutzen Sie die Tipps und gewinnen Sie so an Professionalität.

Checkliste: Elternabend im Kindergarten

o.k.
Begrüßung
Sie haben die Eltern freundlich und authentisch begrüßt.
Sie haben etwaige Ehrengäste namentlich willkommen geheißen, dabei haben Sie mit dem Ranghöchsten begonnen.
Sie haben sich bei den Eltern kurz vorgestellt – auch wenn die meisten Eltern Sie bereits kennen.
Sie haben mit einigen Sätzen zum Thema hingeführt.
Sie haben mit dem geplanten Einstieg begonnen.
Kontakt zu den Eltern
Sie haben während des gesamten Elternabends Blickkontakt zu den Eltern gehalten.
Sie haben den Kontakt der Eltern untereinander angebahnt, etwa durch die Vorstellungsrunde oder ein Kennenlernspiel.
Vortrag
Sie haben sich bei Ihrem Vortrag an die Gliederung gehalten.
Sie haben die Gliederung für die Eltern visualisiert.
Sie haben jeden Gliederungspunkt zusammengefasst und neue Punkte mit einigen Worten eingeleitet.
Beteiligung der Eltern
Sie haben 1/3 der Zeit für die Elternbeteiligung eingeplant.
Sie haben unterschiedliche Methoden wie Murmelgruppen, Fragerunden oder Diskussionen genutzt.
Gruppenarbeiten
Sie haben die Zusammensetzung der Gruppen gesteuert.
Sie haben die Eltern bei der Präsentation der Ergebnisse unterstützt.
Ergebniszusammenfassung
Sie haben jede Gruppenarbeit mit Ihren eigenen Worten zusammengefasst.
Sie haben darauf geachtet, dass Ihr Kommentar wie eine Würdigung des Ergebnisses der jeweiligen Gruppenarbeit wirkt.
Sie haben Ihre eigene Zusammenfassung direkt an die Gruppenarbeit der Eltern angeschlossen.
Sie haben sich dabei direkt vor die betreffende Elterngruppe gestellt.
Sie haben die Elterngruppe mittels Sie-Ansprache direkt angesprochen.